SYRIZA beschließt Paket gegen Armut

Kostenloser Strom, Mietbeihilfen und Essensmarken für Notleidende / Vorrang für Familien mit kleinen Kindern und Erwerbslose / Finanzminister Varoufakis: Werden im März Kreditteil an IWF zurückzahlen / Dossier mit sechs Vorschlägen angekündigt

Update 14.55 Uhr: Die Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBRD) will sich in den kommenden fünf Jahren in Griechenland engagieren. Die in London ansässige Bank komme damit einer Bitte der griechischen Regierung nach und habe Investitionen bis Ende 2020 beschlossen, teilte EBRD-Präsident Suma Chakrabarti am Dienstag in Brüssel mit. Ziel sei es, eine »Rückkehr zum Wachstum« durch eine Stärkung der Privatwirtschaft zu unterstützen. Die Bank werde dabei auch »technische Hilfe« leisten und einen Dialog über richtige Strategien führen. Dies ziele insbesondere auf das Problem einer unzureichenden Kapitalversorgung von kleinen und mittleren Unternehmen. Dabei solle - wo möglich - auch die Rolle der Privatwirtschaft im Infrastruktur- und Energiebereich gestärkt werden. Der EBRD-Präsident wollte keine Gesamtsumme für die geplanten Investitionen in den kommenden fünf Jahren nennen. Die Bank habe aber genug Geld, um gute Projekte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1026 Wörter (7373 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.