Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fortschritte in Liberia

Währungsfonds sagt Sierra Leone neue Ebolahilfen zu

Brüssel. Der Internationale Währungsfonds hat angesichts der Ebolakrise neue Hilfen für Sierra Leone angekündigt. Das westafrikanische Land erhält einen weiteren zinsfreien Kredit von rund 85 Millionen US-Dollar, wie der in Washington ansässige IWF am Montagabend bekannt gab. Dieser kann zu einem späteren Zeitpunkt noch um 73 Millionen US-Dollar aufgestockt werden. Außerdem bekommt das Land Hilfsgelder aus einem speziellen Katastrophenfonds des IWF von rund 29 Millionen Dollar.

Sierra Leone habe im Moment sowohl mit der Epidemie als auch mit dem dramatischen Verfall des Weltmarktpreises für Roheisen zu kämpfen, unterstrich IWF-Vizedirektor Min Zhu. Die Weltgesundheitsorganisation hat in den Schwerpunktländern der Epidemie Guinea, Liberia und Sierra Leone bisher rund 24 000 Infizierte registriert, 9714 von ihnen starben. Die Dunkelziffer wird weit höher geschätzt.

Dennoch sind Fortschritte zu verzeichnen. Die liberianische Präsidentin Ellen Johnson-Sirleaf erklärte in Brüssel: »Die Wirtschaft lebt schrittweise wieder auf, die Bauern sind zurück auf ihren Feldern, die Schulen öffnen wieder.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln