Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Haariger Besucher

Hund im Krankenhaus löst Debatte über Haustiere und Hygiene aus

  • Von Christine Cornelius, Heidelberg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ein Hund will sich einfach nicht vom kranken Herrchen trennen - und begleitet ihn ins Krankenhaus. Das war in Tel Aviv eine große Ausnahme. In Deutschland sind Haustiere in Kliniken - fast - undenkbar.

Ein längerer Krankenhausaufenthalt reißt Senioren aus ihrer gewohnten Umgebung - und trennt sie oft auch von ihrem geliebten Haustier. »Für viele ältere Menschen ist das eine emotionale Katastrophe«, sagt Ursula Lenz vom Senioren-Dachverband Bagso. »Es ist ja inzwischen wissenschaftlich bewiesen, welche positiven Auswirkungen Haustiere auf Ältere haben, insbesondere auf Alleinlebende. Die Menschen sprechen mit ihren Tieren, das ist für die seelische Hygiene ganz wichtig.« Ist es also vorstellbar, dass Patienten ihre Tiere mit in die Klinik bringen?

Nein, heißt es von der Deutschen Krankenhausgesellschaft. In Kliniken seien Tiere aus Hygienegründen nicht erlaubt, mit der Ausnahme von Blindenhunden. Doch selbst Hygieniker halten die Idee von Haustieren im Krankenhaus nicht für abwegig: Klinikärzte sollten das in bestimmten Fällen durchaus in Erwägung ziehen, findet Hygienefacharzt Uwe Frank. Allerdings nur stundenweise, nicht über Nacht.

»...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.