Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Wer, wenn nicht wir?«

Vier junge Regisseure wollen Schlingensief-Tribut drehen

»Euer Kino kotzt uns an!«, so der Titel ihres Manifests der Independentfilm-Bewegung »Obsessive Underground«. Was stört sie am deutschen Film?

Der deutsche Film ist wie Bonn. Grau, überall Büros, seit den 70ern nicht mehr aufgehübscht und schon längst nicht mehr relevant für irgendjemanden. Bloß nicht zu bunt, zu laut, zu anstrengend. Langeweile wird mit Anspruch verwechselt. Oder man präsentiert uns die üblichen, wahnsinnig peinlichen Humorversuche.

Ihr Filmprojekt »Tribute 2000« ist in Anlehnung an unveröffentlichte Drehbücher von Christoph Schlingensief entstanden. Wie sind sie an die Bücher gekommen?

Wir kennen Dietrich Kuhlbrodt, den ehemaligen Staatsanwalt und Aktionskünstler, der viele Male für Schlingensief vor der Kamera und auf der Bühne stand. Als wir ihn für einen Film über seine Erlebnisse mit Schlingensief interviewten, erwähnte er unverfilmte Drehbücher, die er uns daraufhin zu lesen gab. Bereits die Möglichkeit, sich mit ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.