Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Fallstricke der deutschen Debatte

Für Peter Ullrich haben Differenzierungen in der Diskussion über Antisemitismus Seltenheitswert

  • Von Peter Ullrich
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es gibt für Jüdinnen und Juden gegenwärtig einigen Grund zur Besorgnis, gerade angesichts aufgeputschter Demonstranten und Demonstrantinnen mit judenfeindlichen Sprüchen, Übergriffen auf Personen, Brandstiftungen in Synagogen und im nahen Ausland sogar islamistischen Terroranschlägen. Jüdinnen und Juden verdienen daher unsere volle Solidarität, die Auseinandersetzung mit Antisemitismus entsprechend hohe Priorität - im Sinne der Bedrohten und im Sinne einer aufgeklärten, demokratischen Gesellschaft.

Bis hierhin besteht weitgehend Einigkeit, sieht man von den Antisemiten und Antisemitinnen selbst und einigen Radikalen der Palästina-Soli-Szene ab. Letztere scheinen in schnöder Eindimensionalität wohl zu glauben, dass die Anerkennung der Sorgen von Jüdinnen und Juden hierzulande ihren nahostpolitischen und antirassistischen Anliegen schadet. Diese zumindest moralisch falsche Einschätzung entbehrt aber nicht eines gewissen Realität...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.