Werbung

Halbe Spitze

Sabine Boeddinghaus ist ein Teil der neuen Fraktionsdoppelspitze der LINKEN in Hamburg

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Sabine Boeddinghaus ist eine blitzgescheite Politikerin, die ihre Worte punktgenau einsetzen kann«, ist in einem Hamburger Internetportal über die neue Co-Fraktionschefin (neben Cansu Özdemir) der LINKEN in der Hamburgischen Bürgerschaft zu lesen. Eigenschaften, die der 1957 geborenen Erziehungswissenschaftlerin helfen dürften, die Wogen nach dem Streit um die Fraktionsspitze wieder zu glätten.

»Unzufriedene meutern! LINKE mobben Chefin raus«, kommentierte die »Bild«-Zeitung die Demontage ihrer Vorgängerin Dora Heyenn, die als Spitzenkandidatin bei der Bürgerschaftswahl respektable 8,5 Prozent geholt hatte - und dann als Fraktionschefin abgesägt wurde. »Zuviel Personenkult«, hieß es auf dem Rathausflur. Boeddinghaus argumentiert geschickter: »Dora Heyenn hat ihren Anteil am guten Wahlergebnis, ist aber nicht allein dafür verantwortlich. Wir haben alle bei Schnee und Regen Wahlkampf gemacht.«

Früher hat die verheiratete Mutter von fünf Kindern an Ständen Kugelschreiber und Luftballons für die SPD verteilt, für die sie von 2004 bis 2008 in der Bürgerschaft saß. Sie kämpfte für die »Schule für alle«, musste aber bald feststellen, dass das SPD-Parteiprogramm in diesem Punkt nicht mit der politischen Realität korrespondierte. 2010 trat sie der LINKEN bei, zog für die Partei in die Bezirksversammlung Harburg ein und war dort zuletzt Fraktionschefin.

Wer mit der Bildungsexpertin spricht, darf mit klaren, manchmal etwas kiebigen Antworten rechnen. Auf die Frage, ob sie zu den sechs Abgeordneten zählt, die sich gegen Heyenn stellten und damit deren Austritt aus der Fraktion provozierten, reagiert sie unwirsch: »Eine geheime Wahl bleibt geheim!« Boeddinghaus spricht lieber über Inhalte als über Personalfragen. Sie wolle das soziale Profil der Partei weiter schärfen, die Jugendhilfe stärken, die Schuldenbremse hinterfragen: »In meiner Zeit als Bezirksabgeordnete in Harburg habe ich erfahren, was es bedeutet, wenn einem sozialen Träger 10 000 Euro gestrichen werden. Da geht es ums Überleben.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!