Senat beschließt Nachtragshaushalt

2015 werden über 500 Millionen Euro mehr investiert / Opposition fordert Ende der »Vodoo-Zahlen«

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) hat in Rekordzeit einen Nachtragshaushalt für 2015 im Senat vorgelegt. Das Abgeordnetenhaus muss das Finanzpaket noch diskutieren und beschließen.

Der Senat hat am Dienstag den Nachtragshaushalt für das Jahr 2015 beschlossen. Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) erläuterte im Roten Rathaus seinen Entwurf, den in den kommenden Wochen noch das Abgeordnetenhaus beschließen muss. »Berlin setzt den Konsolidierungskurs fort, im Nachtragshaushalt sind aber zugleich die Bedarfe der wachsenden Stadt dargestellt«, sagte Kollatz-Ahnen. Sobald der Nachtragshaushalt vom Landesparlament verabschiedet ist, können auch die Hälfte der Überschüsse in Höhe von 500 Millionen Euro aus dem vergangenen Jahr, die in das »Sondervermögen Infrastruktur der Wachsenden Stadt« (SIWA) geflossen sind, unverzüglich ausgegeben werden. Zusammen mit diesem Geld sowie zusätzlichen Mitteln von nicht mehr vom Land Berlin zu zahlenden BAföG-Mitteln (66 Millionen Euro) und freigegebenen EU-Geldern (18 Millionen Euro) sind im Nachtragshaushalt zusätzliche Investitionen von fast 580 Millionen Euro vorgesehen - si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (3320 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.