Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Berlin will im Mauerpark bauen

Senat plant Wohnungsbau im umstrittenen Areal in Prenzlauer Berg

Das Land Berlin will den Mauerpark bebauen. 700 Wohnungen sollen auf dem 3,5 Hektar großen Gelände entstehen. Das Projekt ist schwer umstritten. Klaus Lederer (Die LINKE) warnt vor einem Bauen gegen den Willen der Bürger.

Das Land Berlin übernimmt das Planungsverfahren für den Mauerpark. Wie Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) am Mittwoch mitteilte, will Berlin das laufende Bebauungsplanverfahren für den Mauerpark vom Bezirk Mitte übernehmen und weiterführen. Auf einer Fläche von 3,5 Hektar sollen demnach fast 700 Wohnungen entstehen, 70 Prozent davon als Mietwohnungen: 120 Wohnungen baut das landeseigene Wohnungsbauunter­nehmen Gewobag, 122 sind freifinanzierte Wohnungen.

«Wir brauchen eine Neubauoffensive in Berlin», erklärte Geisel. Dies betrifft alle Teile der Stadt. Wenn an einer Stelle 700 Wohnungen gebaut werden können, ist das nicht mehr eine Frage der direkten Nachbarschaften. Hier betrifft es das Gemeinwohl und liegt im Interesse der ganzen Stadt.«

Das Areal im Mauerpark ist mindestens so umstritten wie der Rand des Tempelhofer Feldes. Die Baupläne dafür musste der Senat nach einem Volksentscheid im Mai des vergangenen Jahres ad acta legen.

Die Entwicklung des Mauerparks konzentriere sich nicht nur auf die Wohnbebauung im Norden, hieß es am Mittwoch. Es geht auch um die dauerhafte Vergrößerung des weit über Berlin hinaus bekannten Mauerparks auf ca. 15 ha und den Erhalt der bestehenden Nutzungen im Süden des Areals wie Gastronomie und Flohmarkt.

Als Skandal bezeichnete Klaus Lederer (Linkspartei) die Tatsache, dass Senator Geisel angesichts des massiven Widerstandes gegen den Mauerparkdeal mit der Groth-Gruppe nunmehr auch das B-Planverfahren für dieses Bauvorhaben an sich ziehen will. Der Senat befürchte »offenbar zum einen, dass die Mehrheit in der BVV Mitte angesichts der vielen und qualifizierten Einwendungen gegen diese Planung brüchig werden könnte. Zum anderen will er das bereits zur Rechtsprüfung eingereichte Bürgerbegehren damit aushebeln«.

Die CDU sowie die Industrie- und Handelskammer begrüßten am Mittwochnachmittag den Entschluss Geisels. »Um den Wohnungsmarkt zu entlasten, hat der Neubau von Wohnungen oberste Priorität. Natürlich muss die Stadt Partizipationsverfahren weiter verbessern und gemeinsam mit den Bürgern darüber reden wie und was gebaut wird«, sagte die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin der IHK, Melanie Bähr. »Was allerdings nicht grundsätzlich in Frage gestellt werden darf ist, dass gebaut wird!«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln