Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger ist mehr

Kurt Stenger über sinkende Wachstumsraten in China

Die Wirtschaft kann angesichts endlicher Ressourcen auf der Erde nicht bis in alle Ewigkeit mit hohen Raten wachsen. Das gilt natürlich auch für China. Trotzdem werden manche Beobachter angesichts nach unten korrigierter Prognosen unruhig. Mit rund sieben Prozent rechnet die Staatsführung für dieses Jahr noch.

Die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft dürften relativ gering sein, denn als Konjunkturlok hat China nie fungiert, wie man an den hohen Exportüberschüssen sieht. Das Reich der Mitte diente wegen des streng regulierten Finanzsystems eher in Krisenzeiten als Stabilitätsanker, woran sich wenig ändern dürfte. Sorgen müssen sich daher höchstens einige alte Industrien aus dem Westen machen, die nur noch dank China spürbar steigende Umsätze verzeichneten.

Ohnehin sind sieben Prozent ein stattliches Wirtschaftswachstum, vergleicht man es mit anderen Schwellenländern oder gar den Industriestaaten. Die Abkehr von zweistelligen Raten ist sogar wünschenswert, denn sie brachten zuletzt nur noch Probleme: hohe Preissteigerungen, Knappheit an bezahlbarem Wohnraum, eine sich aufblähende Kreditblase bei Schattenbanken sowie massiven Arbeitskräftemangel. Und die Verschmutzung von Luft und Wasser hat in vielen Regionen dramatische Ausmaße angenommen. Daher ist es gut, dass Peking vor Jahren einen Strategiewechsel von quantitativem zu qualitativem Wachstum angekündigt hat. Nicht nur für China gilt: Weniger ist mehr.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln