Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Aufschrei hier, eine Petition dort reichen nicht

Die Unternehmerin und Ex-Piratin Anke Domscheit-Berg über nähende Steinzeitmänner, 
Frauen bei der Müllabfuhr und warum Schluss sein muss mit den Schuldzuweisungen

nd: Sie widmen Ihr Buch keiner Frau, sondern zwei Männern: Ihrem Ehemann und Ihrem Sohn. Inwiefern ist Geschlechtergerechtigkeit für die beiden wichtig?
Domscheit-Berg: Geschlechtergerechtigkeit betrifft nicht nur Frauen. Die bestehenden Vorstellungen von männlich und weiblich pressen auch Jungen und Männer in ein Korsett. Sie sollen nicht weinen, werden auf Abenteuer und Risiko getrimmt. Dann sterben sie bei einem Arbeitsunfall oder mit 60 an einem Herzinfarkt. Insofern geht es bei Geschlechtergerechtigkeit auch um sie: Jeder Mensch soll so leben können, wie er mag, nicht wie es Stereotype ihm eintrichtern.

Wie werden Kindern stereotype Bilder von Männern und Frauen vermittelt?
Das fängt früh an. Sie werden permanent geprägt durch Spielzeug, Kleidung, Kinderfilme und -bücher, Cover im Zeitungskiosk, Produkte im Supermarkt. Diese vermitteln kein vielfältiges Bild, wie man als Junge oder Mädchen sein darf. Jungs kommen zwar...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.