Bayern will Kosovaren-Index

Neuer Vorstoß im Bundesrat zur Erweiterung der Liste »sicherer Herkunftsstaaten«

  • Von Marian Krüger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Bayern sorgt für anhaltend schrille Töne in der Flüchtlingsdebatte. In den Bundesrat brachte die Landesregierung einen Antrag ein, der weitere Balkanländer zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt.

Die bayerische Staatsregierung hält daran fest, das Asylrecht weiter einzuschränken, obwohl die Zahl der Flüchtlinge aus dem Kosovo zurückgeht. Meldete das Bundesinnenministerium Anfang Februar noch bis zu 1500 Kosovaren pro Tag, ist diese Zahl aktuell auf 175 gesunken. Auf der gestrigen Bundesratssitzung brachte Bayern einen Gesetzentwurf ein, drei weitere Balkanstaaten - Kosovo, Albanien sowie Mazedonien - künftig als »sichere Herkunftsstaaten« einzustufen. Damit sollen Asylanträge aus den drei Staaten als »offensichtlich unbegründet« abgewiesen werden können.

Im letzten Jahr waren bereits Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina mit diesem Status versehen worden. Die Bundesregierung musste allerdings inzwischen eingestehen, dass die Einstufung keinen großen Einfluss auf die Fluchtbewegungen vom Balkan hat. Allein aus Serbien, das im November 2014 als »sicher« eingestuft wurde, kamen im letzten Quartal jeweils deutlich me...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 477 Wörter (3562 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.