Werbung

Freispruch für Neonazi nach Angriff auf Kommunistin

Vorfall bei TV-Debatte in Griechenland hatte Empörung ausgelöst / Abgeordneter von Chryssi Avgi sitzt auch wegen Vorwurfs der »Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung« in Haft

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Ein Abgeordneter der griechischen Neonazi-Partei Goldene Morgenröte ist nach einem tätlichen Angriff auf eine kommunistische Parlamentarierin während einer Live-Fernsehdebatte freigesprochen worden. Der parlamentarische Sprecher von Goldene Morgenröte (Chryssi Avgi), Ilias Kasidiaris, hatte im Juni 2012 während einer TV-Debatte im Wahlkampf der kommunistischen Abgeordneten Liana Kanelli zwei Ohrfeigen und einen Fausthieb ins Gesicht versetzt.

Ein Gericht in Athen sprach Kasidiaris am Freitag vom Vorwurf der schweren Körperverletzung frei. Eine Strafverfolgung wegen leichter Körperverletzung wiederum wäre nur auf Grundlage einer Strafanzeige durch das Opfer möglich gewesen, die nicht innerhalb der gesetzlichen Frist erfolgte, wie das Gericht erklärte. Der Vorfall hatte seinerzeit Empörung ausgelöst. Dennoch hinderte er die Neonazi-Partei nicht daran, bei der Wahl zehn Tage später erstmals ins griechische Parlament einzuziehen.

Bei der jüngsten Wahl im Januar wurde Goldene Morgenröte zur drittstärksten Kraft. Sie stellt 17 Abgeordnete im Parlament, darunter Kasidiaris. Er sitzt seit Monaten wegen des Vorwurfs der »Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung« in Haft. Die Goldene Morgenröte tritt offen rassistisch und antisemitisch auf und ist für ausländerfeindliche Attacken und Übergriffe auf Linksaktivisten berüchtigt. Der Parteivorsitzende Michaloliakos und sechs weitere Führungsmitglieder sitzen hinter Gittern. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen