Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nazis randalieren in Hoyerswerda

Angriff auf geplante Flüchtlingsunterkunft: Rechtsradikale zerstören Fenster und hinterlassen verfassungsfeindliche Parolen / Polizei nimmt fünf Verdächtige

Berlin. Eine geplante Unterkunft für Asylbewerber im sächsischen Hoyerswerda ist zum Ziel einer rechtsradikalen Attacke geworden. Die Polizei nahm nach eigenen Angaben vom Freitag fünf Verdächtige zwischen 20 und 32 Jahren fest. Sie sollen die noch unbewohnte Turnhalle mit Naziparolen und verfassungsfeindlichen Symbolen beschmiert sowie zahlreiche Fensterscheiben zerstört haben. Ein Zeuge hatte die Männer am späten Donnerstagabend beobachtet und die Polizei verständigt. Hoyerswerda hatte 1991 als Schauplatz großer rassistischer Ausschreitungen weltweit für Empörung gesorgt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln