Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Neonazis greifen feministischen Protest an

Pfefferspray-Attacken gegen Frauentags-Demonstration in Nürnberg

In Nürnberg wurde eine Frauentags-Demonstration von Neonazis angegriffen. Etwa 20 Vermummte verletzten Protestierende mit Pfefferspray. Die Polizei konnte die Täter noch vor Ort festnehmen.

Berlin. Am Samstagabend haben Neonazis eine feministische Demonstration angegriffen. Wie die »Zeit« auf ihrem Blog Störungsmelder informierte, kam es zu Pfeffersprayattacken und Festnahmen. Als ein Neonazi-Aufmarsch mit einer Frauentags-Demonstration zusammenstieß kam es zu der Auseinandersetzung. Es kam zu Pfeffersprayattacken und Festnahmen. Die Nazis hatten sich zuvor getroffen um die Freilasung eines Holocaust-Leugners zu fordern. Zuvor hat die Kleinstpartei »die Rechte« für die Freilassung eines Holocaustleugners vor der JVA Nürnberg demonstriert. Rund 20 Nazis folgten dem Aufruf. Als die Frauentags-Demonstration am Nürnberger Hauptbahnhof passierte, stieß sie auf die Neonazis, welche die Demonstration angriff. Dabei verwendeten sie Pfefferspray und warfen Gegenstände in den Protestzug. Die Einsatzpolizei konnte noch vor Ort Neonazis festnehmen. Teile konnten sich jedoch einer Festnahme entziehen. Es kam zu kleineren Verletzungen bei den Demonstranten. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln