Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Deutscher baut in China

Kunstzentrum in Peking

Der deutsche Architekt Ole Scheeren baut ein großes Kunstzentrum für das chinesische Auktionshaus Guardian nahe der Verbotenen Stadt in Peking. Der Komplex gegenüber der Nationalgalerie beherbergt ein Hotel, Museum und Räumlichkeiten für Veranstaltungen und kulturelle Begegnung. Während der Bau schon im vollen Gange ist, enthüllte der 44-jährige am Sonntag in Peking erstmals das Design des achteinhalbstöckigen Gebäudes.

Die Kosten werden nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf fast 100 Millionen US-Dollar geschätzt, doch wollte sich der Architekt nicht dazu äußern. Der Komplex liegt an der geschichtlich bedeutsamen Kreuzung der berühmtesten Einkaufsstraße Wangfujing und der Verkehrsachse Wusi Dajie, die nach der 4. Mai-Bewegung benannt ist - der Erneuerungsbewegung am Ende der Kaiserzeit. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln