Waschen, Schneiden, Willkommen heißen

Flüchtlinge wurden in einem Salon in Charlottenburg kostenlos frisiert. Der Politiker Hakan Tas  hat das organisiert und dabei geholfen

  • Von Josephine Schulz
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Ein neuer Haarschnitt für Flüchtlinge: Am Frauentag greift Hakan Tas (LINKE)¸  zu Schere und Bürste. Im Vanity-Friseursalon in Charlottenburg wurden am Sonntag vor allem Flüchtlingsfrauen bedient.

Ein paar Spritzer Wasser landen im Gesicht der Kundin, ansonsten wirkt die Kopfmassage schon ziemlich professionell. Elke Breitenbach, Integrationssprecherin der Berliner Linksfraktion, steht im Vanity-Friseursalon hinter dem Waschbecken und shampooniert Köpfe. Einen Stuhl weiter hantiert Flüchtlingssprecher Hakan Taş noch etwas unbeholfen mit Föhn und Rundbürste.

Der Friseursalon in Berlin-Charlottenburg hat an diesem Sonntag speziell für Flüchtlinge geöffnet. Den ganzen Nachmittag werden ihnen hier kostenlos die Haare geschnitten. Waschen und Föhnen übernehmen Politiker und freiwillige Helfer, zum Schneiden sind Friseure aus ganz Berlin gekommen. Hakan Taş, Initiator der Aktion, will anlässlich des Weltfrauentags in erster Linie weiblichen Flüchtlingen eine Freude machen. »Die Menschen sind mit so vielen Problemen beschäftigt, sie haben kaum Zeit und Geld, auch mal etwas für sich zu tun«, meint der Abgeordnete. Er ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 543 Wörter (3574 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.