Werbung

Bedingt abwehrbereit

Andreas Fritsche über den Verzicht der Bundeswehr auf einen Schießplatz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kaum formierte sich Widerstand, da erklärte das Verteidigungsministerium den Verzicht auf den Schießplatz. In der Döberitzer Heide warf die Bundeswehr die Flinte schnell ins Korn und suchte das Weite.

»Diese Nachricht ist ein Grund zum Feiern«, findet die brandenburgische Landtagsabgeordnete Andrea Johlige von der Linkspartei. Tatsächlich hat es sich gelohnt, die Pläne der Bundeswehr für einen Schießplatz in der Döberitzer Heide öffentlich zu machen und zu kritisieren. Kaum hatte sich Widerstand formiert, da erklärte das Verteidigungsministerium jetzt den Verzicht auf den Schießplatz.

Johlige hatte gerüchteweise von den Absichten gehört, nachgehakt, Journalisten informiert. Die Bundestagsfraktion schaltete sich ein. In Potsdam schlugen Kommunalpolitiker Alarm. Anwohner und Umweltschützer machten mobil. Eine erste kleine Kundgebung kam zustande. Bevor sich die Proteste ausweiten konnten, befahl das Ministerium den Rückzug. Es war ohnehin nicht einzusehen, wozu die Bundeswehr diesen Schießplatz überhaupt benötigt. Es spielt nun keine Rolle mehr, ob dies im Ministerium eingesehen wurde oder ob man nach dem Kampf um einen Bombenabwurfplatz in der Kyritz-Ruppiner Heide, den die Armee 2009 nach 17 Jahren verlor, keine Lust hatte auf eine zweite Front dieser Art in Brandenburg. Fakt ist: Das offensiv aufgestellte Militär ist nur bedingt abwehrbereit. Trifft es auf entschiedene Gegenwehr der Friedensbewegung, muss es die Waffen strecken.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!