Werbung

Grüne verlangen klare Ziele für Pegida-Gespräche

Auch die sächsische Ökopartei will einen Vertreter zu Dialogforen mit den »patriotischen Europäern« entsenden

Politiker wollen mit den Pegida-Demonstranten ins Gespräch kommen. Ohne Vorbedingungen geht das nach Ansicht der Grünen kaum.

Dresden. Die Grünen bestehen auf klaren Regeln für den Dialog von Parteien und Regierung mit Anhängern der rechten Pegida-Bewegung. »Dialog erfordert Respekt vor anderen Meinungen: Viele Pegida-Anhänger können Widerspruch zur eigenen Meinung schwer ertragen. Sie setzen Widerspruch auch schnell mit der Einschränkung ihrer Meinungsfreiheit gleich«, heißt es in einem am Samstag veröffentlichten Papier der Grünen-Fraktion im Landtag. Hintergrund ist das von Sachsens Regierung aufgelegte Format der Dialogforen.

Das zweite Forum soll am Dienstag in Dresden stattfinden. Auch die Grünen wollen einen Vertreter entsenden. Im Mittelpunkt stehen die Themen »Asyl und Integration« sowie »Bürger, Gesellschaft und Politik«. An 50 Tischen sollen je sechs Teilnehmer untereinander und mit einem Vertreter aus Politik oder Verwaltung diskutieren. Eine erste Veranstaltung dieser Art gab es im Januar. Ein weiteres Treffen ist für den 21. April geplant.

»Wenn die CDU nach 25 Jahren staatsautoritärer Politik plötzlich den Bürgerdialog entdeckt, ist das reichlich spät«, so die Grünen. Die Foren bräuchten klare Ziele in Bezug auf den Umgang mit dort geäußerten Wünschen und Forderungen: »Diskussionen, aus denen nichts folgt, verstärken die Unzufriedenheit.«

Ein einseitiger Dialog mit Pegida-Anhängern sei ein Schlag ins Gesicht derer, die sich seit Jahren in Initiativen, Vereinen, Kirchen und Parteien um das Gemeinwesen verdient machen und Flüchtlingen helfen: »Vor allem ist es ein Schlag ins Gesicht derer, die am meisten unter dem gegenwärtigen, von Pegida erzeugten fremdenfeindlichen Klima in Sachsen zu leiden haben: Flüchtlinge, Asylbewerber, Ausländer, Menschen mit dunkler Hautfarbe, Muslime.« Wenn über Asyl, Integration und Zuwanderung geredet werde, müssten auch all diese Menschen ihre Interessen vortragen können. Die Grünen sehen in der Anerkennung der Menschenwürde eine Grundvoraussetzung für den Dialog: »Hassbotschaften«, wie sie von den Ansprachen der Pegida-Initiatoren und aus Kommentaren in sozialen Medien bekannt sind, und »die fehlende Abgrenzung der Pegida von Nazis« erforderten sehr klare Regeln an den Diskussionstischen. »Sonst stehen die Dialogforen der Staatsregierung in der Gefahr, von Vertretern rechtsextremer Einstellungen und Organisationen als Podium missbraucht zu werden«, heißt es in dem Grünen-Papier. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!