Jung, verschlossen, sehr aggressiv

Viele Insassen der JVA Wriezen sind verhaltensauffällig, die Rückfallquote ist hoch

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Fast allen jugendlichen Straftätern fehlt es an Bildung. In der JVA Wriezen will man mit dem Projekt »Bildungschance Haft« psychisch auffälligen Inhaftierten einen Weg in ein normales Leben aufzeigen.

In Gefängnisse kommt man gemeinhin leichter hinein als heraus. Ausgerechnet Brandenburgs Justizstaatssekretär Ronald Pienkny (LINKE) dagegen wäre um ein Haar am Besuchereinlass der Justizvollzugsanstalt Wriezen gescheitert - konnte er doch bei seinem ersten Besuch der Einrichtung zunächst keinen Ausweis vorzeigen. Doch das Malheur ließ sich rasch klären, schließlich war Pienkny in offizieller Mission unterwegs und beim Leiter der JVA angemeldet.

Die einzige Justizvollzugsanstalt des Landes für jugendliche Straftäter hat Grund zum Feiern. Nach zehn Monaten Laufzeit endet im März das Pilotprojekt »Bildungschance Haft«. Es hatte sich zum Ziel gesetzt, allen Insassen - und insbesondere auch den schwierigen, psychisch auffälligen Fällen - einen Zugang zu Ausbildung und Beschäftigung zu ermöglichen. Es ist ein Pilotprojekt, durchgeführt über den Träger Denkzeit e.V. und in enger Kooperation mit dem Berufsbildungsverein Eberswalde, in dessen H...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 638 Wörter (4336 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.