Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Tel Aviv: Zehntausende gegen Netanjahu

Tel Aviv. Eineinhalb Wochen vor der Parlamentswahl in Israel haben Zehntausende in Tel Aviv gegen die Politik von Regierungschef Benjamin Netanjahu demonstriert. Unter dem Motto »Israel will Wandel« kamen die Massen am Samstagabend auf dem zentralen Rabin-Platz zusammen. Israelische Medien berichteten am Sonntag von rund 50 000 Teilnehmern, Polizeisprecher Micky Rosenfeld bestätigte mindestens 30 000. Prominentester Sprecher der Kundgebung war der ehemalige Chef des Auslandsgeheimdienstes Mossad, Meir Dagan. Er griff Netanjahu in seiner Rede scharf an. »Israel ist ein von Feinden umgebenes Land, aber ich habe keine Angst vor den Feinden - ich habe Angst vor unserer eigenen Führung.« Das Land stecke »in der schlimmsten Führungskrise seit der Unabhängigkeit, an die ich mich erinnern kann«. In Israel wird am 17. März eine neue Knesset gewählt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln