Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Franzose und Belgier bei Anschlag in Mali getötet

Bamako. Islamisten haben erstmals einen gezielten Anschlag auf westliche Vertreter in Malis Hauptstadt Bamako verübt und dabei zwei Europäer und drei Einheimische getötet. Ein maskierter Mann stürmte nach Behördenangaben in der Nacht zum Samstag das Restaurant »La Terrasse«, warf im ersten Stock Handgranaten und erschoss laut Zeugen gezielt einen 30-jährigen Franzosen. Auf der Flucht griff er aus einem von einem Komplizen gesteuerten Geländewagen heraus eine Polizeipatrouille an und tötete einen Beamten. In einer Nachbarstraße erschoss er einen Belgier, der als Sicherheitsmann für die EU-Delegation in Mali arbeitete, sowie einen malischen Sicherheitsmann und einen weiteren Polizisten. Unter den acht Verletzten sind drei Schweizer und zwei internationale Experten des Minenräumdienstes der UNO. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln