Werbung

Gabriel: Edathy raus aus der SPD

Berlin. Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel drängt den Ex-Abgeordneten Sebastian Edathy nach dessen Kinderporno-Prozess zum Austritt aus der Partei. »Ich bin überzeugt, dass Sebastian Edathy der SPD und ihrem Ansehen schwer geschadet hat. Wer meint, dass Kinderpornografie ein Kavaliersdelikt ist, der hat mit den Grundsätzen der SPD gebrochen«, sagte Gabriel der »Rhein-Zeitung«. Der Parteichef warf Edathy vor, bei der Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldbuße von 5000 Euro wenig Reue gezeigt zu haben. Edathy habe monatelang so getan, als sei er das Opfer. Dabei sei er Täter. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!