Werbung

Maas dementiert Pläne zu Vorratsdatenspeicherung

Berlin. Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat Berichte über Pläne von Schwarz-Rot zu einem Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung dementiert. Es gebe »nichts Neues«, so der Minister gegenüber der »Süddeutschen Zeitung«. Zuvor hatte der »Spiegel« berichtet, Berlin plane einen deutschen Alleingang für die systematische Speicherung von Telefon- und Internetdaten und arbeite bereits an einem Gesetzentwurf, da es mittelfristig keine EU-weite Regelung geben wird. Auch sollte es direkte Gespräche zwischen Innenminister Thomas de Maizière (CDU) und Justizminister Maas geben. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!