Ein Aufstand der Milchbärte

Die Geschichte von Jacques Lusseyran, eines blinden Résistancekämpfers, der das KZ Buchenwald überlebt hat

  • Von Stefan Ripplinger
  • Lesedauer: ca. 7.0 Min.

In einem Monat jährt sich die Befreiung des KZ Buchenwald zum 70. Mal. Jacques Lusseyran hat dieses Lager trotz Krankheit, Unterernährung und Kälte überlebt. Ein Buch erzählt nun seine Geschichte.

Am 27. Juli 1971 ereignete sich in der Nähe von Nantes ein tödlicher Verkehrsunfall. Bei Sprühregen war ein Wagen ins Schleudern geraten und gegen einen Baum geprallt. Die beiden Insassen wurden auf die Fahrbahn geschleudert und von einem nachfolgenden Fahrzeug, das nicht mehr bremsen konnte, überrollt. Am nächsten Tag meldete die Lokalausgabe von »Ouest-France«: »Zwei Personen aus Honolulu kamen auf der Nationalstraße 23 ums Leben.« Das war das Ende des Schriftstellers Jacques Lusseyran, damals 46 Jahre alt, eines blinden Anführers der Résistance, und seiner jungen Frau. Gerade einmal 26 Jahre nach seiner Befreiung aus dem KZ Buchenwald war er in Frankreich vergessen.

Nun, wiederum 44 Jahre danach, reflektiert Jérôme Garcin in einem eleganten Büchlein die Geschichte dieses Mannes, der stets betont hat, es hätte ihm nichts Besseres geschehen können, als mit acht Jahren sein Augenlicht zu verlieren. Was Buchenwald betrifft, ist...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1519 Wörter (9827 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.