Varoufakis fordert einen New Deal

Finanzminister legt neue Vorschläge vor und schließt Referendum nicht aus - was für Empörung sorgt

  • Von Vincent Körner
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Am Montag berät die Eurogruppe erneut über Griechenland. Athen hat neue Vorschläge gemacht - doch die europäischen Kreditgeber haben es bei den Zahlungen nicht eilig.

Was die SYRIZA-geführte Regierung vorschlägt, ist nun abermals konkretisiert worden - in einem elfseitigen Schreiben an die Eurogruppe. Darin enthalten sind Details für jene Maßnahmen, die den europäischen Gläubigern vorgelegt werden mussten, damit eine Verlängerung des laufenden Kreditprogramms um vier Monate möglich wird. Finanzminister Yanis Varoufakis will mehr finanziellen Spielraum für Athen gewinnen und die zugesagten Reformen etwa gegen Korruption und Steuerbetrug vorantreiben. Auch sind konkrete Pläne für erste Schritte zur Bewältigung der humanitären Krise aufgelistet - es geht etwa um Ernähungs- und Strombeihilfen, die Kosten setzte Varoufakis für die ersten neun Monate mit rund 200 Millionen Euro an.

Doch Griechenland geht das ohnehin knappe Geld aus, allein im März müssen Verpflichtungen im Umfang von gut 6,85 Milliarden Euro erfüllt werden. Den Teufelskreis aus Krediten, die inzwischen nur noch die Bedienung von ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 591 Wörter (4067 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.