Nennen wir es Sozialismus

Gesellschaftliche Kämpfe, Realpolitik und das Bedingungslose Grundeinkommen: ein Beitrag zur Debatte um linke Zukunft von Antje Feiks und Thomas Dudzak

  • Von Antje Feiks und Thomas Dudzak
  • Lesedauer: ca. 7.5 Min.

Die Legitimation einer sozialistischen Partei begründet sich aus ihrem konkreten Mehrwert im Hier und Jetzt, den sie in der Lage ist, für ihre Wählerinnen und Wähler und für all diejenigen, deren Interessen sie vertritt, zu erreichen. DIE LINKE hat sich stets als Lobby derer, die über keine Lobby in der Gesellschaft verfügen, verstanden. Sie will die gesellschaftliche Sozialversicherung in den Parlamenten sein. Dort, wo sie in der Opposition sitzt, konsequent auf Missstände herrschender Politik hinweisen, wo sie regiert, die Situation der Menschen konkret verbessern. Dieser konkrete Mehrwert steht oft in einem Spannungsverhältnis zu den programmatisch über die bestehenden Verhältnisse hinausweisenden Aspekten sozialistischer Politik. In diesem Spannungsverhältnis erfolgreich und wirkungsvoll zu agieren, bleibt eine permanente und unauflösbare Herausforderung.

DIE LINKE hat in der Vergangenheit Themen besetzt, die andere Partei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.