Roman zur Finanzierung der Revolte

Michele Bernstein: »Alle Pferde des Königs« führt in die Pariser Bohème der frühen Sechziger

  • Von Florian Schmid
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Situationisten schreiben für gewöhnlich keine Romane. Sie treten vielmehr an, gängige Kunstformen zu sprengen und praktische Strategien gegen das Spektakel des warenförmigen Kapitalismus im urbanen Raum zu entwickeln. Was ist also davon zu halten, dass 1960 die damals 28-jährige Michele Bernstein, Ehefrau des wohl bekanntesten Situationisten Guy Debord und selbst Aktivistin, einen knapp hundert Seiten langen Roman veröffentlichte? Sollte das womöglich ein verklausuliertes Manifest sein? Oder gibt der novellenartige Text um eine Gruppe junger Menschen in Paris und ihre für die damalige Zeit eher skandalträchtige Promiskuität einen Einblick ins Privatleben von Mitgliedern der Situationistischen Internationale?


Buch im nd-Shop bestellen:
* Michele Bernstein:


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.