Abenteuer der Erkenntnis

Ernst Peter Fischer über die Verzauberung der Welt

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es war Max Weber, der 1917 in einem vielbeachteten Vortrag die These vertrat, dass die Wissenschaft die Welt »entzaubert« habe. Streng genommen gibt es an dieser Aussage nichts zu deuteln. Denn dank der Wissenschaft bedarf es zur Erklärung der Natur weder göttlicher noch sonstiger »Zauberkräfte«. Doch Weber hatte etwas anderes im Sinn: Weil die Wissenschaft die Naturphänomene rational und kausal beschreibe und mithin berechenbar mache, trage sie maßgeblich dazu bei, die Phänomene zu banalisieren.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Ernst Peter Fischer: Die Verzauberung der Welt. Eine andere Geschichte der Naturwissenschaften.
Siedler. 335 S., geb., 24,99 €.


Der Wissenschaftshistoriker Ernst Peter Fischer widerspricht entschieden: Auch wenn man mit Hilfe physikalischer Gesetze erklären könne, wie ein Regenbogen entstehe, verl...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.