Vom Unrecht im Rechtsstaat

Gerhard Strate klagt an: Der Fall Mollath und das Versagen der Justiz und Psychiatrie in Deutschland

  • Von Volkmar Schöneburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Ich klage an.« So überschrieb Émile Zola 1898 seine beißende Kritik an dem antisemitisch motivierten Justizverbrechen an Alfred Dreyfuß vor nunmehr 120 Jahren.

Eine bittere und aufrüttelnde Anklage ist auch das vorliegende Buch aus der Feder des renommierten Strafverteidigers Gerhard Strate. Auf der Anklagebank sitzen bei Strate all diejenigen aus Justiz und forensischer Psychiatrie, die für die siebenjährige rechtswidrige Unterbringung (2006 - 2013) Gustl Mollaths im Maßregelvollzug Verantwortung tragen. Der Autor benennt dabei Ross und Reiter. Alle, ob nun Amtsrichter, Vorsitzender Richter am Landgericht oder hoch angesehener Lehrstuhlinhaber für forensische Psychiatrie in Berlin, werden namentlich aufgeführt.


Buch im nd-Shop bestellen:
* Gerhard Strate:


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.