Vor den Vätern sterben die Söhne

Andé Herzberg: Auf den Spuren seiner Familie blickt er auf einhundert Jahre deutsch-jüdischer Geschichte

  • Von Erik Baron
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Er hätte es getan! Isaak ist sich sicher. Er hatte die entschlossenen Augen seines Vaters Abraham und das Messer in dessen Hand gesehen. Er hätte seinen Sohn geopfert. Aber er ließ ab davon. Wie ein Alp verfolgt Isaak dieses Bild, ein Bild, das seit 2000 Jahren nicht aus dem Gedächtnis der Söhne schwindet, deren Schicksal es ist, vor den Vätern sterben zu sollen. Ein Bild, das bis in die Gegenwart reicht und von Thomas Brasch, Eugen Ruge oder zuletzt von Regina Scheer in Prosaform reproduziert wurde: Vor den Vätern sterben die Söhne.


Buch im nd-Shop bestellen:
* André Herzberg: Alle Nähe fern.
Ullstein. 272 S., geb., 21 €.


Die leidvolle Geschichte des let...



Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 796 Wörter (5056 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.