Vor den Vätern sterben die Söhne

Andé Herzberg: Auf den Spuren seiner Familie blickt er auf einhundert Jahre deutsch-jüdischer Geschichte

  • Von Erik Baron
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Er hätte es getan! Isaak ist sich sicher. Er hatte die entschlossenen Augen seines Vaters Abraham und das Messer in dessen Hand gesehen. Er hätte seinen Sohn geopfert. Aber er ließ ab davon. Wie ein Alp verfolgt Isaak dieses Bild, ein Bild, das seit 2000 Jahren nicht aus dem Gedächtnis der Söhne schwindet, deren Schicksal es ist, vor den Vätern sterben zu sollen. Ein Bild, das bis in die Gegenwart reicht und von Thomas Brasch, Eugen Ruge oder zuletzt von Regina Scheer in Prosaform reproduziert wurde: Vor den Vätern sterben die Söhne.


Buch im nd-Shop bestellen:
* André Herzberg: Alle Nähe fern.
Ullstein. 272 S., geb., 21 €.


Die leidvolle Geschichte des let...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.