Werbung

Börsensender meldet Insolvenz an

Fernsehen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Deutsche Anleger Fernsehen (DAF) hat Insolvenz angemeldet. Wie das Unternehmen mit Sitz in Kulmbach und Frankfurt am Main auf seiner Internetseite mitteilt, haben die Vorstände Conrad Heberling und Mick Knauff am Freitag ihre Ämter niedergelegt. Der Sendebetrieb werde jedoch vorläufig weiterlaufen.

Laut Pressemitteilung soll das DAF in den kommenden Monaten von einem frei über Satellit empfangbaren TV-Sender in einen Internet-TV-Sender und eine TV-Produktionsfirma umgewandelt werden. Dabei sollen möglichst viele der 39 Arbeitsplätze erhalten bleiben. Zum Vorstand für die Restrukturierung wurde der Berliner Rechtsanwalt und Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma bestellt.

Als Hauptgrund für die Insolvenz nennt der Sender »erhebliche Verluste« durch die hohen Fixkosten für die Satellitenübertragung des Programms. Die Ausgaben hätten durch Werbeeinnahmen nicht in einem befriedigenden Maß kompensiert werden können. »Unsere TV-Werbeumsätze sind aufgrund des schwierigen Umfeldes unter den Erwartungen geblieben«, erklärte der bisherige DAF-Vorstandsvorsitzende Conrad Heberling.

Der Wirtschafts- und Finanzsender startete 2006 zunächst als Livestream im Internet. Seit 2007 ist das DAF über Satellit und Kabelnetze frei empfangbar. 2009 eröffnete der Sender sein neues Studio an der Frankfurter Börse. Das DAF ist ein Tochterunternehmen der Börsenmedien AG mit Sitz in Kulmbach, zu der unter anderem auch die Zeitschrift »Der Aktionär« gehört. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!