Werbung

Keine Angst vorm zahnlosen Tiger

Clemens Mieth über den Rückgang der Selbstanzeigen von Steuerbetrügern

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Laut den neuesten Daten der Finanzämter sind in den meisten Bundesländern zum Jahresbeginn die Selbstanzeigen von Steuerbetrügern gesunken. Als Grund werden die ab Januar höheren Geldbußen und ein längerer Offenlegungszeitraum angeführt. Die Angst vor höheren Strafen hatte zu einem Rekord von Selbstanzeigen Ende 2014 geführt.

Dass sich viele Wohlhabende noch schnell günstig freigekauft haben, sieht man vor allem in Bayern: Hier leben nach Hamburg die meisten reichen Privatleute. 2014 stiegen die Selbstanzeigen um 50 Prozent, was über 300 Millionen Euro Mehreinnahmen bedeutet.

Jetzt aber zu vermuten, die verschärften Sanktionen würden Steuerhinterzieher abschrecken, wäre fatal. Klüger ist es, den Fokus auf die unterbesetzten Steuerverwaltungen zu legen. Es fehlen Prüfer und Steuerfahnder, Posten bleiben unbesetzt. Die Ämter werden zunehmend zu zahnlosen Tigern, Steuerhinterziehung wird so noch gefördert.

Wenn man als wohlhabende Person von sogenannten Durchwinkwochen bei Finanzämtern, dem Personalmangel und der geringen Prüfungsquote weiß (laut Bundesrechnungshof nur 15 Prozent bei Einkommensmillionären), geht man wohl doch lieber das Risiko ein, entdeckt zu werden, statt die verschärften Strafen in Kauf zu nehmen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!