Werbung

Bekenntnis zur Amoral

Uwe Kalbe zur Ignoranz gegenüber zivilen Opfern in Afghanistan

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Haltung der Bundesregierung zu zivilen Opfern in Afghanistan kann man mit dem Satz zusammenfassen: Interessiert uns nicht. Wie sonst sollte man deuten, dass die Bundesregierung weder weiß, wie viele solche Opfer die Bundeswehr zu verantworten hat, in wie vielen Fällen eine Prüfung der Schadensersatzansprüche erfolgte oder nach welchen Kriterien über Entschädigungszahlungen entschieden wurde, wenn sie doch erfolgten. Selbst dort, wo Journalisten über zivile Opfer berichteten, beließen es die Behörden bei einem nochmaligen Blick in die eigenen Akten. Stand dort vorher nichts, änderte sich das auch beim zweiten Blick nicht. Also gab es keine Opfer.

Die Bundeswehr führte (und führt) in Afghanistan zwar Krieg, wie die Regierung nach einigen Jahren schließlich einzuräumen bereit war. Doch Schadensansprüche werden nur anerkannt, wenn der konkrete Vorfall keinen Bezug zum Krieg hatte. Eine Verantwortung für sogenannte Kollateralschäden wird nicht eingeräumt. All dies mit dem durchsichtigen Zweck, die Anerkennung einer rechtlichen Pflicht zur Entschädigung auszuschließen. Doch das Bild der Bundeswehr wird durch eine versehentliche tödliche Salve viel stärker erschüttert als durch einen noch so schweren Verkehrsunfall. Das gilt offenbar als zweitrangig. Dieses Eingeständnis ist eine wichtige Korrektur öffentlich behaupteter moralischer Ansprüche der Bundeswehrmission.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!