Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bekenntnis zur Amoral

Uwe Kalbe zur Ignoranz gegenüber zivilen Opfern in Afghanistan

Die Haltung der Bundesregierung zu zivilen Opfern in Afghanistan kann man mit dem Satz zusammenfassen: Interessiert uns nicht. Wie sonst sollte man deuten, dass die Bundesregierung weder weiß, wie viele solche Opfer die Bundeswehr zu verantworten hat, in wie vielen Fällen eine Prüfung der Schadensersatzansprüche erfolgte oder nach welchen Kriterien über Entschädigungszahlungen entschieden wurde, wenn sie doch erfolgten. Selbst dort, wo Journalisten über zivile Opfer berichteten, beließen es die Behörden bei einem nochmaligen Blick in die eigenen Akten. Stand dort vorher nichts, änderte sich das auch beim zweiten Blick nicht. Also gab es keine Opfer.

Die Bundeswehr führte (und führt) in Afghanistan zwar Krieg, wie die Regierung nach einigen Jahren schließlich einzuräumen bereit war. Doch Schadensansprüche werden nur anerkannt, wenn der konkrete Vorfall keinen Bezug zum Krieg hatte. Eine Verantwortung für sogenannte Kollateralschäden wird nicht eingeräumt. All dies mit dem durchsichtigen Zweck, die Anerkennung einer rechtlichen Pflicht zur Entschädigung auszuschließen. Doch das Bild der Bundeswehr wird durch eine versehentliche tödliche Salve viel stärker erschüttert als durch einen noch so schweren Verkehrsunfall. Das gilt offenbar als zweitrangig. Dieses Eingeständnis ist eine wichtige Korrektur öffentlich behaupteter moralischer Ansprüche der Bundeswehrmission.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln