Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

CDU und Pegida in regem Kontakt

Staatssekretär spricht vor Islam-Gegnern über »Flüchtlinge weltweit«

Dresden. Zwischen der islamfeindlichen Pegida-Bewegung und der sächsischen CDU gibt es laut einem Bericht regelmäßige Gesprächskontakte. Eine Gruppe von 14 Pegida-Sympathisanten habe sich schon mehrfach mit CDU-Landtags- und -Bundestagsabgeordneten aus dem Freistaat getroffen, schreibt die »Sächsische Zeitung«. Koordinator der Gespräche sei Lars Rohwer.

Rohwer habe ein Treffen der »Pegida«-Gruppe mit sechs Dresdner CDU-Abgeordneten am 28. Januar im Landtag bestätigt. An weiteren Gesprächen hätten unter anderem Innenminister Markus Ulbig und der Bundestagsabgeordnete Arnold Vaatz teilgenommen. Vaatz habe einem Teil der Gruppe auch zu einem Termin in Berlin verholfen: Ende März werden Pegida-Anhänger mit Staatssekretär Friedrich Kitschelt aus dem Entwicklungshilfeministerium zusammenkommen. Kitschelt wolle bei dem Treffen über die »Lage der Flüchtlinge weltweit« referieren, erklärte ein Ministeriumssprecher am Montag.

Derweil hat das sächsische Innenministerium die Teilnahme gewaltbereiter Hooligans bei Demonstrationen von Pegida-Ablegern bestätigt. So seien zum Beispiel 300 Demonstranten aus dem Umfeld des Fußballclubs 1. FC Lokomotive Leipzig am 12. Januar bei Legida in Leipzig mitmarschiert, teilte die Linksfraktion im Dresdener Landtag mit. Auch bei Cegida in Chemnitz seien Hooligans mitgelaufen, die dem Chemnitzer FC zugerechnet werden. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln