Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Direktor aus dem Hinterzimmer?

Ralph Schwingel soll neuer Direktor des DFFB werden

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Am Freitag hat das Kuratorium der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) einstimmig beschlossen, den Produzenten Ralph Schwingel zum Geschäftsführer und Direktor der Akademie zu bestellen. Mit ihm werden jetzt diesbezüglich Verhandlung geführt. Allerdings regt sich starke Ablehnung von Seiten der Studierenden. Seit Oktober 2014 läuft der Prozess und auch die Diskussion um die neue Direktion des DFFB. Ob diese nun endgültig beendet ist, bleibt abzuwarten.

Schon der vorherige Direktor Jan Schütte hat bei der Studierendenschaft für Unmut gesorgt. Er ist wegen fehlender Dialogbereitschaft kritisiert worden und hatte die Akademie im September letzten Jahres verlassen. Björn Böhning, Chef der Senatskanzlei und Vorsitzender des Kuratoriums, versicherte, dass die Wahl der neuen Direktion im Konsens mit den Vertretern der Studierenden- und Dozentenschaft geschehen soll. Kurz darauf ist jedoch ein geheimes Berufungsverfahr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.