Vergeblich verhandelt

Die rot-rote Koalition lehnt die Volksinitiative »Stoppt Massentierhaltung!« ab

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die LINKE unterstützt die Volksinitiative gegen Massentierhaltung, wird ihr aber im Landtag nicht zustimmen. Die Grünen sind enttäuscht.

Am 18. März wird der Landtag die Volksinitiative gegen Massentierhaltung ablehnen. Darauf haben sich die Koalitionspartner SPD und LINKE verständigt. Sie haben bereits am 4. März im Agrarausschuss gegen die Initiative gestimmt, ebenso wie die Oppositionsfraktionen CDU und AfD.

»Insbesondere in der SPD-Fraktion scheint der Irrglaube vorzuherrschen, man könne das bei weiten Teilen der Verbraucher vorherrschende Bedürfnis nach unbelasteten Lebensmitteln, einer tiergerechteren Haltung und mehr Umweltschutz in der Lebensmittelproduktion einfach abbügeln«, kritisiert der Landtagsabgeordnete Benjamin Raschke (Grüne). »Die SPD mag sich mit diesem Agieren treu geblieben zu sein. Dass jedoch auch der linke Koalitionspartner hier so klaglos mitspielt, überrascht und enttäuscht mich«, sagt Raschke. Die LINKE »hätte hier sicherlich mehr heraushandeln können«, glaubt er.

»Das sehe ich anders. Wir haben wirklich gekämpft und auch etwas...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 518 Wörter (3687 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.