Afghanische Opfer werden nicht so genau gezählt

Oberlandesgericht Köln verhandelt erneut über Entschädigung von Hinterbliebenen der Attacke am Kundus-Fluss

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Der Afghanistankrieg wurde zum Jahreswechsel für beendet erklärt, die Absicht, das Debakel rasch hinter sich zu lassen, dürfte scheitern. Am Donnerstag wird das Thema erneut auch vor Gericht aufgerufen.

Am Montag fand die mit der NATO verbündete afghanische Prominenz in Kabul zum Gedenken an den Vizepräsidenten Mohammad Qasim Fahim zueinander - ein Mann, der vor einem Jahr trotz regelmäßiger Gesundheitschecks in Deutschland, auf Kosten der deutschen Steuerzahler, versteht sich, an einem Herzinfarkt verstorben war. Ein Mann vor allem, der wegen schwerster Menschenrechtsverletzungen nicht nur bei seinen Feinden in Verruf war.

Der Westen hat sich bei seinem fast 14 Jahre dauernden Kriegseinsatz in Afghanistan mit Leuten verbündet, die schwerster Verstöße gegen Menschenrechte schuldig sind und mit ihren Verbrechen überdies und dank auch der toleranten Haltung des Westens ungestraft davonkommen, wie jüngst die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch (HRW) in einem Bericht dokumentierte. Diese Laissez-faire-Haltung, was die Toleranz gegenüber den Verbrechen afghanischer Verbündeter angeht, findet ihre Entsprechung in der mild...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 535 Wörter (3806 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.