»Genug ist genug«

Die deutschen Erdgasförderer wollen sich das umstrittene Fracking nicht verbieten lassen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Bundeskabinett wird sich Ende März mit einem Gesetzespaket zum Fracking beschäftigen. Der Industrie geht das zu weit. Sie warnt vor zu hohen Auflagen.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) gab sich im November entschlossen: Die »weltweit strengsten Regelungen im Bereich Fracking« wollte sie in Gesetzesform gießen. Das Fracking, eigentlich Hydraulic Fracturing, ist umstritten, weil hier ein Gemisch aus Wasser, Chemikalien und Sand in den Boden gepresst wird, um so das im Gestein gebundene Erdgas zu lösen. Auf diese Weise können auch »unkonventionelle Lagerstätten« in Kohleflözen oder Schiefergestein erschlossen werden. Das hier mit hineingepresste Wasser bricht das Gestein auf, durch die entstandenen Risse entweicht das Gas und gelangt so an die Oberfläche, wo es seine Reise in die Heizkessel der Republik antritt.

Umweltschützer befürchten, die dabei verwendeten Chemikalien könnten ins Grundwasser gelangen. Diesen Befürchtungen trägt das Bundesumweltministerium nun teilweise Rechnung. So soll Fracking oberhalb von 3000 Metern verboten werden. Zudem soll das Wasserhau...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 534 Wörter (3756 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.