Die Freuden des gebrannten Kindes

Deutscher Olympischer Sportbund gibt trotz Umfrageplus für Hamburg auch Berlin noch eine Chance auf die Spiele

  • Von Oliver Kern, Neu-Isenburg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Ergebnisse eine repräsentativen Olympiabefragung wurden sehnsüchtig erwartet. Viel schlauer ist man mit ihnen immer noch nicht.

So viel Lärm wurde selten um eine Meinungsumfrage gemacht, so viele Medienvertreter pilgerten auch selten zuvor in jenes Gewerbegebiet der hessischen Kleinstadt Neu-Isenburg, in dem derzeit das Haus des Sportes gastiert. Dorthin hatte der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) am Dienstagnachmittag gebeten, um die Ergebnisse seiner Erhebung bekanntzugeben. Die Hamburger und Berliner, so hatten die Meinungsforscher von Forsa demnach im Februar herausgefunden, freunden sich immer mehr mit Olympischen Sommerspielen 2024 in ihrer Stadt an. Die Hamburger jedoch deutlich mehr.

»In Hamburg sprechen sich 64, in Berlin 55 Prozent der Bürger für eine Bewerbung ihrer Stadt aus. In beiden Städten ist der Anteil der Befürworter seit Herbst gestiegen - in Hamburg um elf, in Berlin um sieben Prozentpunkte«, sind die wichtigsten Resultate der Befragung. Der Vorsprung der Hanseaten ist nochmals gewachsen. Warum also das ganze Trara?

Die An...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.