Diese lastende Stille

Hans-Werner Kroesingers Dokumentartheater »Musa Dagh« über den Genozid an den Armeniern am Gorki-Theater

  • Von Volker Trauth
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Als vor einigen Jahren eine europäische Jury über die Vergabe des Theaterpreises »Neue Theaterwirklichkeiten« beriet, fiel auch der Name des deutschen Dokumentartheaterregisseurs Hans-Werner Kroesinger. Tatsächlich hatte Kroesinger mit seinen Inszenierungen die Formensprache des europäischen Theaters erweitert. Auf der Grundlage von akribischer Recherche hatte er bisher unterbelichtete historische Sachverhalte auf die Bühne gebracht. Anhand von literarischen und dokumentarischen Texten ging es in »Road to Bagdad« um das Phänomen der geistigen Kriegsvorbereitung, in »Coming home« um die archetypische Situation des heimkehrenden Siegers, in »Wellenartillerie Telefunken« um die Beteiligung einer deutschen Firma an der elektronischen Kriegsführung und in »Herero 10« um die wahren Hintergründe des Massakers an den Herero.

In seiner neuesten Arbeit beschäftigt sich Kroesinger erneut mit einem Völkermord, dem an zwei Millionen Armeniern im Frü...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.