Keine Krawalle in Karlsruhe

Ralf Rangnick fordert Gefängnisstrafen, obwohl Leipzigs Teamhotel nicht gestürmt wurde

  • Von Christoph Ruf, Karlsruhe
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Sehr viel mehr Aufregung als das torlose Remis im Montagspiel der 2. Bundesliga zwischen Karlsruhe und RB Leipzig brachte das Drumherum. Zu viel, wie sich herausstellte.

Das Fazit, das die Pressesprecherin der Karlsruher Polizei am Dienstag Nachmittag zog, passt nicht so recht zu den teils wilden Schlagzeilen, die manche Boulevardmedien seit Montagnacht veröffentlichten: »Es ist weder zu Körperverletzungen gekommen, noch ist Sachschaden entstanden«, sagt Sabine Doll. Auch die Kollegen im pfälzischen Landau seien überrascht über die Berichterstattung: »Dass da ein Hotel gestürmt wurde, stimmt jedenfalls nicht.« Doch selbst wenn man manchen medialen Exzess vielleicht doch nicht ganz so ernstnehmen sollte - den Spielern und Offiziellen von RB Leipzig dürfte der 24. Spieltag ein wenig länger in Erinnerung bleiben als es ein 0:0 rechtfertigen würde.

So konnte RB-Sportdirektor Ralf Rangnick erst eine halbe Stunde vor Mitternacht in seinem Auto den Parkplatz vor der Karlsruher Haupttribüne verlassen. Auch der Mannschaftsbus der Gäste rollte zu diesem Zeitpunkt leicht verspätet von dannen, nachdem ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.