Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Union wechselt in Kampfmodus

Martin Kröger über das Senatsbündnis von SPD und CDU

Für Wahlkampfstände, Flyer und Kampagnen ist es viel zu früh. So wie sich die CDU bei ihrem Landesparteitag am Dienstagabend verhielt, drängt sich allerdings der Eindruck auf, dass Henkel und seine Leute lieber heute als morgen in den Wahlkampf ziehen würden. Dabei steht bislang nicht einmal ein Wahltermin für die Abgeordnetenhauswahl 2016 fest. Fast eineinhalb Jahre müssen es SPD und CDU noch miteinander aushalten.

Dafür, dass es bei Rot-Schwarz nicht mehr rund läuft, gibt es indes seit längerem Indizien: Bei der Gasnetzvergabe etwa rappelte es ordentlich. Und seit Wochen wird auch der Ton unter den Groß-Koalitionären merklich rauer. Gut möglich, dass die Gerüchte stimmen, die in SPD-Kreisen kursieren, nämlich dass Spitzenpolitiker der CDU gegenüber ihrer Basis erklärt haben sollen, dass die Schonzeit für den Koalitionspartner beendet ist. Das Ergebnis des Landesparteitages der Union stützt diese These.

Nun ist es in jeder Koalition so, dass nach der Halbzeit verstärkt darauf geachtet wird, in der Öffentlichkeit besser als der Partner dazustehen. Aber der Konfrontationskurs, auf den die CDU bildungspolitisch geht, hat dennoch eine besondere Qualität. Bekommen Henkel und Co. etwa Muffensausen, dass sich die SPD unter Michael Müller in den Umfragen in den kommenden Monaten weiter absetzen könnte?

Der Regierende Bürgermeister selbst lehnt sich unterdessen entspannt zurück. Seine Popularitätswerte sind höher als die von Klaus Wowereit es je waren. Auch bei Olympia läuft es besser als gedacht. Und wegen der sprudelnden Einnahmen gibt es auch mehr zu verteilen. An der SPD, das weiß Müller genau, führt in der Hauptstadt kein Weg vorbei.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln