Noch nicht so durchkapitalisiert

Künstlernetzwerk protestiert gegen Gentrifizierung und Ateliersterben in Berlin

  • Von Jérôme Lombard
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Steigende Mieten und Kommerzialisierung vertreiben zusehends die Künstler aus der Innenstadt. Ein Bündnis will sich dieser Entwicklung entgegenstellen.

Auf einmal wurde es schwarz. Die 100 dunkel gestrichenen Kartons, die am gestrigen Mittwoch auf dem Kreuzberger Oranienplatz aufgestellt wurden, wirkten übereinander gestapelt wie eine skulpturenförmige Mauer. Und stellten damit einen Fremdkörper im ansonsten so bunt-quirligen Szenebezirk dar.

Eben diesen befremdlichen Eindruck wollten die Künstler und Kreativen von der »Allianz bedrohter Berliner Atelierhäuser« (AbBA) mit ihrem Art-Happening unter dem Titel, »Kunst zieht an und nicht aus - Gegen das Ateliersterben in Berlin«, provozieren. Rund 250 Menschen unterstützten die Künstler und das Bündnis, in dem sich Kreative aus mehr als zehn Berliner Atelierhäusern engagieren, bei ihrer Aktion. »Die Kunst ist ein Markenzeichen dieser Stadt.

Doch droht der Kulturstandort Berlin von der privaten und öffentlichen Immobilienwirtschaft weggespült zu werden«, erklärt Florian Schmidt, Stadtsoziologe und Berliner Atelierbeauftragte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 488 Wörter (3407 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.