Susann Witt-Stahl 13.03.2015 / Bewegung

Mobbing von ganz oben

In Hamburg formiert sich Widerstand gegen systematische Angriffe auf Betriebsräte, diese vermissen auch Unterstützung an der Gewerkschaftsspitze

Kündigung, Einschüchterung, Diffamierung: Manche Arbeitgeber gehen massiv gegen unerwünschte Betriebsräte vor. Nur selten wird das öffentlich. Die Betroffenen landen vor der Tür oder werden krank.

Immer mehr Arbeitgeber gehen mit rabiaten Methoden gegen Betriebsräte und Gewerkschafter vor. Willkürliche fristlose Kündigungen, Einschüchterung, nicht selten auch handfeste Drohungen, Bespitzelung, Diffamierung bis zu Kriminalisierung durch falsche Anschuldigungen: Heutzutage ist offenbar kein noch so schmutziges Mittel mehr tabu, wenn es gilt, die Wahrnehmung der ohnehin kärglichen Mitbestimmungsrechte der Beschäftigten in den Betrieben zu behindern.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: