Masern: Und es gibt sie doch

Impfgegner verliert 100 000 Euro-Wette über Existenz von Masernviren

  • Von Kathrin Drinkuth, Ravensburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

in Biologe lobt im Internet 100 000 Euro für denjenigen aus, der die Existenz von Masernviren belegt. Ein Arzt liefert Beweise und seine Kontonummer gleich mit. Doch der Biologe will nicht zahlen.

Ist die Existenz von Masernviren eigentlich erwiesen? Und wenn ja: Können sie Menschen krank machen? Was aus wissenschaftlicher Sicht völlig unstrittig ist, beschäftigte am Donnerstag das Landgericht Ravensburg. Die Kammer sollte klären, ob ein Mediziner aus dem Saarland zu Recht 100 000 Euro von einem Impfgegner vom Bodensee forderte. Dieser hatte eine entsprechende Prämie ausgelobt, wenn jemand die Existenz und Größe der Viren belegen könne. Der Arzt hatte genau das getan und das Geld vor Gericht eingefordert. Zu Recht, wie die Richter urteilten.

Der Mediziner war über das Internet auf das 100 000-Euro-Angebot des Biologen aufmerksam geworden. Er ließ sich die Wette erst schriftlich bestätigen und suchte dann sechs wissenschaftliche Publikationen zu dem Thema heraus. Mitsamt seiner Kontodaten schickte er sie dem Impfgegner aus Langenargen. Dieser wollte jedoch nicht zahlen, weil die Fachartikel aus seiner Sicht die Existenz ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 585 Wörter (3917 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.