China: Fünf Tote durch Bombe aus Myanmar

Einschlag in Zuckerrohrfeld tötet Arbeiter / Peking schickt Kampfjets in Grenzregion - Botschafter einbestellt

Berlin. Bei einem Bombenabwurf durch ein myanmarisches Kampfflugzeug sind in der chinesischen Grenzregion fünf Menschen getötet worden. Als Reaktion schickte Peking mehrere Kampfjets in das Gebiet in der südwestlichen Provinz Yunnan, um weitere myanmarische Militärflugzeuge »zu verjagen«, berichtete Xinhua am Samstag. Am Sonntag sicherte Regierungschef Li Keqiang seinen Bürgern »entschlossenen Schutz« zu.

Die Bombe schlug am Freitag in ein Zuckerrohrfeld nahe der Stadt Lincang ein. Fünf Arbeiter seien getötet und acht weitere verletz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 254 Wörter (1822 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.