Thüringens AfD-Chef Höcke drängt auf Rechtskurs

Ramelow rät: Rechtzeitig über Rot-Rot-Grün reden ++ Doppelwahl ohne Kandidaten in Drogen ++ Thüringer Alpinist stürzt 300 Meter in den Tod ++ Der Nachrichtenüberblick aus Thüringen

Thüringens AfD-Chef Höcke will nicht liberal sein

Der Landeschef der Rechtspartei AfD in Thüringen, Björn Höcke, hat Teile der Bundesspitze scharf angegriffen und vor einem liberalen Kurs gewarnt. »Wir orientieren uns in unserem politischen Handeln ängstlich an dem, was uns Institutionen, Parteien und Medien als Spielraum zuweisen«, heißt es in einer sogenannten Erfurter Resolution, die Höcke am Samstag auf einem AfD-Landesparteitag in Arnstadt vorstellte. Ohne Bundesparteichef Bernd Lucke und den Europaabgeordneten Hans-Olaf Henkel namentlich zu nennen, wird weiter kritisiert, die Partei habe sich von rechten Protestbewegungen wie Pegida »ferngehalten und in vorauseilendem Gehorsam sogar distanziert« - obwohl tausende AfD-Mitglieder an den Aufmärschen beteiligt gewesen seien. Außerdem habe die AfD Mitglieder »verprellt und verstoßen, deren Profil unverzichtbar ist«. Neben Höcke haben der AfD-Landeschef von Sachsen-Anhalt, Andr...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: