Schäfchen wenden sich ab

Studie über die (Un)zufriedenheit der Gläubigen lässt Kirchen alt aussehen

  • Von Clemens Mieth
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die großen christlichen Kirchen kämpfen gegen Mitgliederschwund, doch bisher offenbar erfolglos. Eine neue Studie benennt nun die Ursachen vermehrter Kirchenaustritte.

Die Austrittswelle in der katholischen Kirche ist offenbar nicht zu stoppen. Allein 2013 wandten knapp 180 000 Gläubige der Kirche den Rücken zu. Für 2014 wird sogar eine noch höhere Gesamtzahl erwartet. Eine »Zufriedenheitsstudie« des Bistums Münster sollte nun neue Erkenntnisse über das Befinden der Katholiken sowie die Gründe für die Kirchenaustritte liefern. Die Ergebnisse dürften auch für andere Bistümer von Interesse sein, denn die Kirchenoberen wollen den Negativtrend stoppen - nicht nur in Münster.

Für die westfälische Stadt jedenfalls ist die Lage bedenklich. »Wir befinden uns in einer Abwärtsbewegung«, erklärt Bischof Felix Genn. Im Jahr 2013 traten über 10 000 Münsteraner aus der Kirche aus. Das entspricht »einer mittelgroßen Stadt«, so Genn weiter.

Das zentrales Ergebnis der Untersuchung ist deshalb wenig überraschend: »Die Zufriedenheit mit der Institution Katholische Kirche ist aus Sicht der Gläubigen in ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 696 Wörter (4884 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.