Strahlende Odyssee

»Die Reise zum sichersten Ort der Erde« von Edgar Hagen im Kino

  • Von Von Caroline M. Buck
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Es ist eine Suche, die der Schweizer Dokumentarfilmer Edgar Hagen in »Die Reise zum sichersten Ort der Erde« dokumentiert, und diese Suche blieb bislang erfolglos: Ein wirklich zuverlässig sicheres Endlager, das alle die prekären Zwischenlager ablösen könnte, in denen Atommüll heute lagert, hat sich bisher weltweit nicht finden lassen. Wo soll man ihn also lassen, den radioaktiv verseuchten Abfall der Atommeiler, die hunderttausenden Tonnen, die jetzt schon da sind, und die zehntausend Tonnen, die jedes Jahr hinzukommen? Ein Problem für Jahrtausende, nach wie vor ungelöst.

Dass Hagen selbst kein Anhänger der Atomkraft ist - zumindest ganz sicher nicht, solange ihre Folgelasten ungesichert in der Welt herumstehen -, daran lässt er keinen Zweifel, seine Skepsis ist von Anfang an unüberhörbar. Aber er dämonisiert auch nicht von vornherein, sondern hört sich an, was wo warum und wie entschieden wurde - oder erst noch entschieden w...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 560 Wörter (3741 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.