Werbung

Politik der Bilder

Tom Strohschneider über radikale Kritik, Blockupy und Gewalt

  • Von Tom Strohschneider
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Protest in der Mediendemokratie heißt: Bilder produzieren. Nicht die Demonstration selbst ist es, die vor allem zur Veränderung beiträgt - sondern ihre öffentliche Widerspiegelung, ihre Wirkung auf die Mehrheitsverhältnisse in den Köpfen.

Es waren Blockaden gegen Nazis und Aktionen zivilen Ungehorsams gegen die Atomlobby, die Bewegungen von unten die entscheidende Aufmerksamkeit verschafften - und so die Botschaft der Veränderung stärkten. Ja, radikale Kritik an den Verhältnissen braucht radikale Bilder. Nur: Nicht alles, was nach Krawall aussieht, ist radikal. Was da teils am Rande der Blockupy-Aktionen abgelaufen ist, hat nicht nur Menschen gefährdet. Es hat auch Bilder produziert, die eine Hegemonie absichern, die zu überwinden die Proteste zum Ziel haben: »There is no Alternative. Höchstens eine, die niemand wollen kann.«

Aber haben nicht auch die...? Ja, haben sie. Vielleicht sogar provoziert? Aus dem Hinweis auf die Gewalt der Polizei, auf die strukturelle Gewalt des Systems überhaupt, die oft unterschlagen wird, kann linke Kritik keine Rechtfertigung ziehen: Wer aus guten Gründen eine bessere Welt will, muss an sich selbst andere Maßstäbe anlegen. Auch im Protest.

Wenn Bilder mitentscheiden, wie erfolgreich Bewegungen sind, werden diese freilich auch zum Mittel, um Widerstand zu diskreditieren. Blockupy war weit mehr als ein paar brennende Autos und geworfene Steine. Viele Tausend sind gegen eine verheerende Krisenpolitik auf die Straße gegangen. Bunt, friedlich, radikal. Und das bleibt richtig.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!